Bericht zur ordentlichen Mitgliederversammlung am 11.10.2021

Auch in diesem Jahr konnte die Mitgliederversammlung coronabedingt nicht im 1. Halbjahr, sondern verspätet erst am 11.10.2021 stattfinden. Der form- und fristgerechten Einladung folgten nur wenige Mitglieder. Die Versammlung war beschlussfähig.

 

Themenschwerpunkte waren die Berichte des Vorstandes und der Kassenprüfer für das Geschäftsjahr 2020, die Verabschiedung des Jahresabschlusses 2020 und des Haushalts- und Liquiditätsplans für das Jahr 2021 sowie die Nachwahl eines neuen Vorstandsmitgliedes.

 

Der Kasse gehörten am 31.12.2020 noch 1824 Versicherte an.

 

Der Vorstand trat einmal zusammen. Darüber hinaus gab es zahlreiche persönliche und telefonische Unterredungen sowie Email-Kontakte zur Abstimmung in Umlaufbeschlüssen, so dass die Vorstandsarbeit trotz aller pandemiebedingten Widrigkeiten erfolgreich durchgeführt werden konnte. Insbesondere wurde Wert auf die Zusammenarbeit und den Austausch von Informationen mit dem Portfoliomanager im Rahmen des mit der Sparkasse Neunkirchen abgeschlossenen Vermögensverwaltungsvertrages gelegt. Die Zusammenarbeit gestaltet sich sehr vertrauensvoll und erfüllt unsere Erwartungen in hohem Maße.

 

Die Vermögenswerte werden unter Beachtung des Versicherungsaufsichtsgesetztes (VAG) und der Anlageverordnung sowie der vom Ministerium für Wirtschaft als Aufsichtsbehörde herausgegebenen Richtlinien je nach Markteinschätzung in verzinslichen Wertpapieren in- und ausländischer Emittenten, Investmentfonds, ETFs, offenen Immobilienfonds sowie in in- und ausländischen Aktien, Zertifikaten und aktienähnlichen Werten angelegt. Der Aktienanteil beträgt maximal 30 Prozent.

 

Für den Jahresabschluss 2020 ist das versicherungsmathematische Gutachten zum 31.12.2017 maßgeblich. Die Bewertung der Kapitalanlagen erfolgt nach den zum Stichtag 31.12.2020 in den Kapital- und Depotkonten ausgewiesenen Beträgen. Stille Reserven werden nicht gebildet. Der Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2020 wurde der Versammlung detailliert vorgestellt. Die wirtschaftliche Lage hat sich spürbar verbessert und es besteht begründete Aussicht auf eine Erhöhung des Sterbegeldes im Rahmen des nächsten versicherungsmathematischen Gutachtens zum Stichtag 31.12.2022.

Der Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2020 wurde einstimmig von den Versammlungsteilnehmern verabschiedet.

 

Die Kassenprüfer bestätigten dem Kassierer eine den Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchführung entsprechende Kassenführung. Auf Antrag der Kassenprüfer und eines aus der Versammlung gewählten Versammlungsleiters wurden sowohl dem Kassierer wie auch dem gesamten Vorstand einstimmig Entlastung für das Geschäftsjahr 2020 erteilt.

 

Erfreulicherweise wurden wie in der Vergangenheit auch diesmal im Jahr 2020 und im laufenden Geschäftsjahr keinerlei Beschwerden in Zusammenhang mit Ungleichbehandlung von Mitgliedern oder Vereinsführung vorgebracht.

 

Der Haushalts- und Liquiditätsplan für das Geschäftsjahr 2021 wurde unter Einbeziehung der Ein- und Ausgaben bis zum 01.10.2021 vorgestellt. Darin fehlen allerdings die Beträge für Zu- und Abschreibungen einzelner Wertpapiere. Eine zuverlässige Prognose über Versicherungsleistungen und Austritte ist ebenso nicht möglich. Im Ergebnis wird für das laufende Jahr wiederum ein Gewinn vor Zu- und Abschreibungen auf Wertpapiere im fünfstelligen Bereich erwartet. Die liquiden finanziellen Mittel reichen aus, um allen finanziellen Verpflichtungen nachkommen zu können. Der Haushalts- und Liquiditätsplan 2021 wurde von der Versammlung einstimmig verabschiedet.

 

Auf Vorschlag unseres Vorsitzenden, Herrn Martin Schreiner, wurde der Ortsvorsteher von Hüttigweiler, Herr Guido Jost, als neues Vorstandsmitglied von der Versammlung einstimmig bis zur Neuwahl des gesamten Vorstandes in der Mitgliederversammlung im Jahr 2022 gewählt. Herr Jost bedankte sich für das ihm entgegen gebrachte Vertrauen und nahm die Wahl an.

 

Der Vorstand

 

nach oben