Bericht zur ordentlichen Mitgliederversammlung vom 06.05.2019

Am 06.05.2019 fand unsere diesjährige ordentliche Mitgliederversammlung statt, zu der form- und fristgerecht eingeladen wurde. Themenschwerpunkte waren die Berichte des Vorstandes und der Kassenprüfer für das Geschäftsjahr 2018 sowie die Verabschiedung des Jahresabschlusses 2018 und des Haushalts- und Liquiditätsplans für das Jahr 2019.

 

Auch im Jahr 2018 verringerte sich der Mitgliederbestand durch Todesfälle, Austritte und Vereinsausschluss. Der Kasse gehörten am 31.12.2018 noch 1922 Versicherte an. Der Vorstand befasste sich im Wesentlichen mit folgenden Themen:

 

- Erstellung des Jahresabschlusses 2018

- Beschwerdemanagement

- Haushaltsentwurf und Liquiditätsmanagement 2018/2019

- Bewertung und Aufarbeitung des neuen versicherungsmathematischen Gutachtens, sowie Information der Mitglieder über neue Mitgliedsbeiträge und Leistungen

- Umsetzung der EU-DSGVO ab 28.05.2018 durch Erstellung einer Datenschutzordnung und Information der Mitglieder

- Neufassung unserer Internetseite unter Berücksichtigung der EU-DSGVO

- Umstellung der Bankverbindung und Information der Mitglieder darüber

 

Für den Jahresabschluss 2018 gelten letztmalig die Vorgaben des versicherungsmathematischen Gutachtens zum 31.12.2012 hinsichtlich der Mitgliedsbeiträge, der Höhe des Sterbegeldes und der zu bildenden Rücklagen und Rückstellungen. Nach Saldierung der Ein- und Ausgaben wurde im Geschäftsjahr 2018 ebenso wie in den Vorjahren ein Verlust erzielt, der jedoch höher als erwartet ausfiel. Einerseits gingen erwartungsgemäß die Einnahmen aus den seit über 40 Jahren gleichbleibenden Mitgliedsbeiträgen wiederum leicht zurück und andererseits fehlten zunehmend die Erträge aus Kapitalanlagen. Die Zinspolitik der EZB und der Deutschen Bundesbank der letzten 10 Jahre führte dazu, dass die Renditen deutlich zurück gingen und derzeit kaum noch Erträge aus Kapitalanlagen für festverzinsliche Wertpapiere des Deckungsstock gebundenen Vermögens zu erwirtschaften sind.

 

Die Ausgaben betrafen im Wesentlichen die gegenüber den Vorjahren deutlich höhere Summe der Sterbegeldauszahlungen und die Verwaltungsausgaben zur Erstellung und Genehmigung des neuen versicherungsmathematischen Gutachtens sowie der Information der Mitglieder über das neue Gutachten und die Auswirkungen der europäischen Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO).

 

Der Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2018 wurde der Versammlung detailliert vorgestellt und einstimmig von den Versammlungsteilnehmern verabschiedet.

 

Die Kassenprüfer bestätigten dem Kassierer eine den Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchführung entsprechende Kassenführung. Auf Antrag der Kassenprüfer und eines aus der Versammlung gewählten Versammlungsleiters wurden sowohl dem Kassierer wie auch dem gesamten Vorstand einstimmig Entlastung für das Geschäftsjahr 2018 erteilt.

 

Der Haushalts- und Liquiditätsplan für das Geschäftsjahr 2019 wurde nach den Vorgaben des neuen versicherungsmathematischen Gutachtens zum Stichtag 31.12.2017 erstellt. Die Erhöhung der Mitgliedsbeiträge bei gleichzeitiger Reduzierung des Sterbegeldes lässt nunmehr wieder einen ausgeglichenen Haushalt erwarten. Dabei ist berücksichtigt worden, dass auch in naher Zukunft keine wesentliche Verbesserung der Zinserträge für festverzinsliche und Deckungsstock gebundene Kapitalanlagen zu erwarten ist. Die liquiden finanziellen Mittel reichen aus, um allen finanziellen Verpflichtungen nachkommen zu können. Der Haushalts- und Liquiditätsplan wurde vorgestellt, diskutiert und von der Versammlung einstimmig verabschiedet.

 

Der Vorstand

 

nach oben